Mittwoch, Dezember 14, 2016

Rezension zu "Das Frostmädchen" von Stefanie Lasthaus



Einzelband
----------------------------------------




Klappentext:
Als ihr Freund Gideon bei einem Streit handgreiflich wird, flieht die zwanzigjährige Neve hinaus in die klirrend kalte Nacht des kanadischen Winters und verirrt sich. Glücklicherweise wird sie rechtzeitig von dem jungen Künstler Lauri gefunden, der sie in seiner abgelegenen Blockhütte gesund pflegt. Bei Lauri fühlt sich Neve vom ersten Augenblick an geborgen, und zwischen den beiden entspinnt sich eine zarte Liebesgeschichte. Doch in der Nacht im Wald ist etwas mit Neve geschehen – etwas, das die uralte Wintermagie in ihr entfesselt hat …
(Quelle: Random House)


Meinung:
Das Buch knüpft sofort an dem Geschehen an, dass bereits auf dem Klappentext angesprochen wird. Wir verfolgen Neve als sie vor ihrem Freund flieht und somit nimmt die Geschichte ihren Lauf. Den Grundgedanken finde ich toll und interessant, bloß finde ich die Ausarbeitung nicht ideal umgesetzt. Die Autorin hat zwar versucht permanent Ereignisse in die Geschichte einzubauen, doch leider hat mir die Spannung gefehlt. Ich fand den Einstieg wirklich toll geschrieben und hatte viel Spaß beim Lesen, doch es wurde gegen Ende immer schwächer und am Ende sind einige Fragen offen geblieben.

Buchcharaktere:
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Neve und Lauri erzählt. Die Gestaltung der Charaktere fand ich gut beschrieben, doch leider hat mir auch hier der Tiefgang gefehlt.

Neve ist eine aufgeschlossene junge Frau. Sie weiß allerdings noch nicht recht wie sie sich ihre Zukunft vorstellen soll. In manchen Situationen verhält sie sich zu naiv und leichtgläubig, es wird zwar im Laufe der Geschichte besser, aber manchmal fand ich ihr Verhalten zu unüberlegt.

Lauri fand ich nett, doch mir hat der gewisse Reiz gefehlt. Er ist zwar immer freundlich und eine Kämpfernatur, aber mir haben die Ecken und Kanten gefehlt, deswegen fand ich seinen Charaktertyp im Gesamten eher langweilig.

Cover:
Das Cover schaut mit den Schneeflocken einfach traumhaft schön aus! Das Mädchen das abgebildet ist, passt auf die Beschreibung von Neve und auch der Wald der unten abgebildet ist, verdeutlicht schon einmal die Hauptkulisse in dem das Buch sich die meiste Zeit über abspielt.


Fazit:
Wollt ihr in einem Buch...

- eine winterliche Geschichte zum Einkuscheln
- eine süße Liebesgeschichte
- einen guten Schreibstil

... haben, dann liest dieses Buch.

Das Buch erhält von mir verdiente...


Liebe Grüße
Sandra

Eine Dankeschön an Random House der mir freundlicherweise das Buch zur Verfügung gestellt hat!

Kommentare:

  1. Guten Morgen Sandra!

    Auch keine so berauschende Rezi ... aber den meisten gefällt es irgendwie nicht so gut. Was ich wirklich schade finde, denn ich war von der Geschichte total begeistert! Ich konnte mich wunderbar in die Charaktere einfühlen und die Atmosphäre von den einsamen, eisigen Wäldern und dieser unberechenbaren Magie fand ich traumhaft :)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Aleshanee,

      ja das habe ich leider auch schon mitbekommen. Leider finden mehrere das Buch wohl nicht so gut. :/ Aber leider konnten mich einfach die Charaktere nicht mitreißen, aber schön das dir wenigstens die Geschichte gut gefallen hat! :)

      Liebe Grüße
      Sandra

      Löschen